Über

Ich bin Theres, 26 Jahre alt und auf dem Weg, eine Therapeutin für Kinder und Jugendliche zu werden. Das war schon immer ein Traum von mir... Etwas anderes wollte ich nie werden. Ich tanze gerne, bin Zumba trainerin und tanze Salsa Lady style. Mein Blog wird sich meist um Themen rund um die Liebe drehen und philosophisch sein ...

Alter: 27
aus: 78050 Villingen
 
Universität: Kh Freiburg in Freiburg


Werbung




Blog

Liebeskummer

Wieso bin ich nur manchmal immer noch so unglücklich und geknickt wegen einem so Riesen grossen Arschloch? Er scheint doch so frei, glücklich und zufrieden ohne mich zu sein. Er lebt offensichtlich doch sein Leben weiter als ob nie etwas gewesen wäre, als ob es mich und uns nie gegeben hätte. Er scheint von Frauen und Spaß umgeben zu sein. Es scheint als hätte er mich und uns komplett gelöscht, einfach vergessen, als ob sein Leben nun erst wieder richtig beginnt. Und ich bin so oft unendlich wütend darüber. Ich würde ihn als mein Partner niemals mehr zurück wollen, also warum zum Henker bin ich manchmal so wütend über all das. Wieso scheint es mich zu verletzten, dass es bei ihm so zu sein scheint? Es könnte und müsste mir doch schlicht egal sein. Wenn das Thema Beziehung sich meinerseits so erledigt hat, warum ist es mir denn dann so wichtig, dass er leidet? Das es ihm schlecht geht weil er mich verloren hat? Wieso möchte ich unbedingt, dass er versteht was er falsch gemacht und mir damit alles angetan hat. Wie sehr er mich verletzt hat, mir weh getan und mich zerstört hat. Ja, mir das Herz gebrochen hat. Und wieso möchte ich, dass er einmal in seinem Leben den gleichen Schmerz, die gleiche leere empfindet wie ich all die Zeit unserer Beziehung. warum mache ich mir jetzt noch darüber Gedanken, dass ich viel eher hätte gehen müssen. Gehen und all den kommenden Schmerz verhindern. Gehen und niemals wieder zurückkehren. Ihn vergessen. Jetzt, nachdem so viel Schmerz, so viele schreckliche Verletzungen geschehen sind scheint es unmöglich geworden, all das hinter mir zu lassen. Und eigentlich macht sein scheinbares Glück diesen Schmerz noch zu vervielfachen. Es scheint mir nicht in den Kopf gehen zu wollen, wie all das und unsere gesamte Beziehung so spurlos an ihm vorbei gegangen zu sein scheint. Wie er ungehindert zur Tagesordnung übergegangen ist - und zu anderen Frauen. Warum spüre ich nach wie vor all den Schmerz wegen all der Dinge die er mir angetan hat? Er hingegen scheint nicht einmal eine kurze Phase der Trauer durchgemacht zu haben. Meine zahlreichen Tränen und all mein Schmerz sollten doch auf seiner Seele und seinem herz brennen. Und er sollte doch leiden unter all der Schuld die er trägt - an meinem leiden, an meinem Schmerz und an meinem Tränen. Ich würde ihn so gerne einmal all das erleiden lassen. Wann werden meine Träume und all die Erinnerungen und schmerzlichen Gedanken ruhen. Wann, da er es doch eigentlich gar nicht mehr wert sein sollte. Er hat mich verraten, gedemütigt, verschmäht, mich bloß gestellt und mich lächerlich gemacht. Also wieso beherrscht er noch immer meine Gedanken und mein Herz. Wie kann ich das verdienen? Reicht es denn nicht was ich all die Zeit ertragen habe? Reicht es denn nicht das mir meine große liebe genommen wurde, auf meinen Gefühlen herum getrampelt wurde und von mir am Ende nichts mehr übrig war als ein Häufchen Elend? Und nun ist es mir nicht einmal vergönnt ihn leiden zu sehen? Zu sehen wie er an all seinen Gehern zerbricht, so wie er mich und mein liebendes Herz zerbrochen hat? Das er zerbricht an der Last und an allem was er mir wissentlich angetan hat. Er hat mir so vieles genommen. Frede, Freunde, Spaß, Zeit, liebe, Selbstvertrauen, würde, stolz, alles was ein Mensch zu bieten hat. Er hat mir alles geraubt, am Ende sogar meinen Lebenswillen. Ist es falsch zu hoffen, dass er dafür bezahlen muss? Das er leider? Das er einen einzigen Tag den Schmerz empfindet, den er mir zugefügt hat? Bin ich ein schlechter Mensch weil ich hoffe, dass das eines Tages geschieht? Ich kann es nun einmal nicht verleugnen - ich bereue alles. Die Zeit, die Liebe, alles was ich in diesem Menschen investiert habe und alles was icj ihm von mir gegeben habe. Wenn ich die Chance hatte, all das zu löschen und ungeschehen zu machen - ich würde sie ergreifen. Ganz gleich was es mich Kosten würde. Ich würde einem solchen Menschen nie wieder die Chance geben, mich so zu behandeln, mich zu belügen und mich zu betrügen. Diese Chance mich derart zu verletzten würde ich ihm, so wahr ich lebe, niemals wieder geben. Und nun bin ich manchmal moch immer wütend darüber. Über alles. Auf ihn. Aber vor allem auf mich selbst.

17.9.15 12:43, kommentieren

Werbung


Untreue

Untreue gibt es meiner Meinung nach in ganz vielen unterschiedlichen Varianten. Untreue ist für mich in einer Beziehung nicht nur das tatsächliche Fremdgehen mit einer anderen Person. Für mich ist Untreue auch die kleinen Lügen, die einem tagtäglich aufgetischt werden. Die Kleinigkeiten die man in den Erzählungen dem anderen gegenüber weg lässt aus Angst, er könnte es falsch verstehen oder man selbst müsste einsehen, dass das was man da weg lässt den anderen verletzt. Die smsen die man löscht damit der andere sie nicht findet aber ebenso auch das nachschauen im Handy des anderen. Untreue ist auch die Demütigungen des anderen vor seinen Freunden, Freunden die nicht die Liebe hinter der Beziehung sehen, sondern nur den Verlust der Freundschaft im Blick haben. Die Sprüche über den anderen beim wöchentlichen "Männerabend", um sich zu profilieren und einen stolz zu wahren, der in meinen Augen ein falscher ist. Untreue ist doch auch, auf dem anderen herum zu trampeln und ständig wissentlich die Gefühle des anderen zu verletzten. Dinge zu sagen, die man besser nicht sagen sollte, weil man sie im Grunde seines Herzens nicht so meint sondern nur zu stolz oder eitel ist, seine wahren Gefühle zu zeigen. Damit verletzt man einen Menschen, um sich eigentlich nur vor der eigenen Verletzung zu schützen. Untreue bedeutet doch auch den anderen zu verleugnen. Aus Gründen der Coolness oder um den Ruf als "Frauenheld" zu wahren. Und wenn dann alles zu spät ist, weil man sich so unendlich oft untreu war, sind doch im Grunde alle Mauern zwischen 2 Menschen gefallen. Mauern die die Beziehung gehalten haben oder es hätten können. Natürlich ist Untreue das klassische Fremdgehen. Doch ist das doch in Grunde der Fall, wenn schon alle anderen Mauern gefallen sind. Wenn schon so unendlich viele große oder kleinere Verletzungen in der Seele des einen hinterlassen wurden - dann ist das doch eigentlich nur noch der i - Punkt auf der ganzen Sache. Dann weiß auch keiner mehr, wo er hingehört und dann ist doch die Beziehung gelaufen. Eigentlich ja ehrlicherweise schon vor dem eigentlichen Fremdgehen.

28.8.15 10:44, kommentieren